Kernspintomographie (MRT oder NMR)
Siemens Magnetom Symphony A TIM System
Philips Intera 1,5 T Power, Upgrade R2

Die Kernspintomographie, auch als Magnetresonanztomographie (MRT) bekannt, ist ein bildgebendes Untersuchungsverfahren zur präzisen Darstellung von inneren Organen, Weichteilgewebe und Knochenmark., Gehirn und Rückenmark. Dabei wird nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit ungefährlichen Magnetfeldern und elektromagnetischen Wellen gearbeitet. Das Ergebnis sind kontrastreiche zwei- oder dreidimensionale Schichtaufnahmen des menschlichen Körpers.

 

Untersuchungsspektrum

  • Gehirn und Rückenmark
  • Innere Organe und Blutgefäße
  • Herz und Herzfunktion
  • Gelenke und Wirbelsäule
  • Muskulatur
  • Weibliche Brust

 

Untersuchungsablauf

Zur exakten Planung benötigen wir vor der Untersuchung Angaben über den Grund der Untersuchung und Ihre Beschwerden. Anschließend müssen Sie alle Metallteile und magnetisierbaren Gegenstände ablegen (Schmuck, Münzen, Schlüssel, Scheckkarten etc). Herzschrittmacher, verschiedene elektrische Implantate, manche Operationsclips und bestimmte künstliche Herzklappen sind nicht kernspintauglich.

Anschließend gleiten Sie auf einer Liege langsam in die Öffnung des Geräts. Dabei können Sie Musik hören. Während der gesamten Untersuchung sind Sie mit uns in Kontakt, sodass Sie nichts zu befürchten haben. Patienten mit Platzangst können eine intravenöse Sedierung erhalten – bitte bei der Terminvereinbarung angeben.

Im Anschluss an die Untersuchung erläutert Ihnen der Radiologe das Untersuchungsergebnis und händigt Ihnen die Aufnahmen aus.

 

Dauer

Die Kernspintomographie dauert 15 – 30 Minuten. Bitte planen Sie für die Verweildauer in der Praxis 1 – 2 Stunden ein.