Nuklearmedizin

Durch nuklearmedizinische Untersuchungen (Szintigraphien) können Stoffwechselvorgänge mit Hilfe schwach radioaktiver Substanzen beurteilt werden. Diese reichern sich im Zielorgan an und werden anschließend über eine spezielle Kamera sichtbar gemacht. Die verwendeten Substanzen stellen nur eine sehr geringe Strahlenbelastung dar. Häufig fällt diese sogar niedriger aus als beim Röntgen.

 

Untersuchungsspektrum

  • Schilddrüse
  • Knochen
  • Nieren
  • Herz
  • Lunge
  • Leber

 

Untersuchungsablauf

Hier bedarf es keiner besonderen Vorbereitung. Nach Injektion der radioaktiven Substanz wird gewartet, bis sich diese im Zielorgan angereichert hat. Die Wartezeit zwischen Verabreichung der Substanz und Aufnahme hängt von der jeweiligen Untersuchungsart ab.

 

Dauer

Bei Untersuchungen der Schilddrüse, Lunge und Nieren beträgt die Wartezeit nach der Injektion zwischen 5 und 20 Minuten, bei Skelettuntersuchungen ca. 3 Stunden. Bei Schilddrüsenuntersuchungen wird zusätzlich je nach Fragestellung und Untersuchungsergebnis noch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.